17. Internationaler Arbeitseinsatz im Buurserzand

Der deutsch-niederländische Kraftakt galt den viel zu zahlreichen Baumschößlingen. Foto: Norbert Osterholt

Am Samstag, den 9.02.2019 trafen sich zahlreiche deutsche und niederländische Naturschützer zum grenzübergreifenden Einsatz im grenznahen Naturschutzgebiet Buurserzand in den Niederlanden. Nach dem nun viele NABU Arbeitseinsätze der letzten Wochen buchstäblich ins Wasser gefallen sind, gab es diesmal trockenes, vorfrühlingshaftes Wetter. Der deutsch-niederländische Kraftakt galt den viel zu zahlreichen Baumschößlingen. Die Entkusselungsmaßnahme sollte dabei möglichst radikal sein, also wurzelintensiv. So sah man viele Helfer gemeinsam und stetig ziehend und zerrend. Spaten wurden wuchtig ins Erdreich gestochen und Wurzeln gekappt. Diese internationale und kooperative Arbeit im Grenzgebiet hat nun seit vielen Jahren Tradition. Diese Form des nachbarschaftlichen Miteinander macht viel Spaß. Als Krönung gab es zum Abschluss wieder heiße Suppe.

Text und Fotos: Norbert Osterholt

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen