Fridays for Future-Demo in Bocholt


Am Freitag, den 29.11., zog die dritte Demo der jungen KlimaaktivistInnen in diesem Herbst durch Bocholt. Während bereits zur Mittagzeit in Borken etwa 200 DemonstrantInnen der Aufforderung zum Klimastreik nachkamen, versammelten sich am frühen Abend knapp 300 Menschen jeglichen Alters, um gemeinsam durch die Stadt Bocholt zu ziehen und anschließend mit einer Critical Mass den innerstädtischen Verkehrsring lahm zu legen.

Nach kurzen Ansprachen durch die jungen Menschen zogen wir gemeinsam durch die Bocholter Innenstadt und dabei auch über den Weihnachtsmarkt. Die Demo war ein überaus sinnvolles Kontrastprogramm zum „Black Friday“, der Tag, der symbolisch für Konsumwahnsinn und Verschwendung steht.

In den Reden der jungen KlimaaktivistInnen wurde zuvor deutlich gemacht, dass gerade der gedankenlose Konsum und das Immer-mehr-haben-wollen ein Grund mit für die Klimaproblematik ist. Wir vom NABU-Kreisverband Borken unterstützen gerne die „Fridays“ und so nahmen aktive Mitglieder aus den Ortsgruppen Anholt, Rhede und Bocholt an der Demonstration teil.

Insbesondere für die Bocholter Naturschützer ist dies derzeit von besonders aktueller Bedeutung, da noch immer einige Ratsmitglieder die wahnwitzige Idee mit der Realisierung des Nordrings verfolgen, eine Schnellstraße mitten durch die Stadt zu ziehen. In einer Zeit, in der Wissenschaft, Architektur und auch größere Teile der Wirtschaft verstanden haben, dass die Zeit des motorisierten Individualverkehrs ausläuft, soll in Bocholt ein Plan aus den 1950er Jahren umgesetzt werden, der klimapolitisch eine Katastrophe für Bocholt ist!

Text: Michael Kempkes
Bilder: Thaddäus Bielefeld

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen