NABU-Arbeitsteam in großer Zahl im Ruenberger Venn tätig

Foto: Norbert Osterholt

Am vergangenen Samstag, dem 1.12.18 war das NABU-Arbeitsteam in großer Zahl im Ruenberger Venn tätig. Auch in diesem Naturschutzgebiet zeigt sich, dass der Sommer starke Spuren der Dürre hinterlassen hatte. Für die Pflegearbeiten war dies jedoch positiv, denn konnten nun doch relativ mühelos Kiefernschösslinge wurzelinklusive entfernt werden. Der sandige und trockene Boden bot den Entwurzelungen geringeren Widerstand. Wider Erwarten und Vorhersage gab es keinen Regen, das war das Wetter gut und sogar sonnig. Da war die Kaffeepause doppelter Genuss.

Am Ende des Morgens war eine beachtlich große Fläche von Schösslingen befreit. Sonnentau, Glocken- und Besenheide, Bärlapp und Co. finden nun bessere Lebensbedingungen.

Text und Fotos: Norbert Osterholt / NABU-Gruppe Bocholt