Naturbeobachtungen aus dem Kreis Borken

Foto: NABU/Helge May

Aktuelle Beobachtungen aus der Natur

Hier können Sie Ihre Beobachtungen von Tieren und Pflanzen im Kreis Borken mit anderen teilen.

Eine neue Naturbeobachtung eintragen

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass Ihr Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
3426 Einträge
Julia Krähmer schrieb am 15. März 2018 um 15:18:
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe soeben gelesen, dass durch die Nabu ein Krötenzaun in Borken errichtet wurde. Ich wohne in Bocholt in der Nähe des Stadtwaldes und muss leider Jahr für Jahr feststellen, dass Dutzende von Kröten den Autofahrern zum Opfer fallen. Da sich so viele Kröten auf der Krötenwanderung im udn am Stadtwald befinden, ist es leider häufig nicht möglich den Kröten auszuweichen. Wäre es nicht möglich auch in Bocholt einen solchen Zaun zu errichten? Speziell die Wiener Allee und der Rennsteig sind davon betroffen. Ich würde mich auch gerne dazu bereiterklären mit zu Helfen. Viele Grüße aus Bocholt Julia Krähmer
Hans-Peter Kolb schrieb am 13. März 2018 um 15:14:
Wo kann ich mit guten Aussichten dieses Frühjahr in Gronau (+50 km) Bekassinen beobachten?
Martin Klein schrieb am 8. März 2018 um 17:59:
Hallo Ornis, sicherlich habt ihr die ziehenden Kraniche auch schon beobachtet. Interessant vielleicht: Ich hab sie (ca. 700) am Sonntag (04.03.)im Bergischen Land gegen 15:00 Uhr in Richtung Nordwesten ziehen sehen, unser Nachbar wenige Stunden später über Rhede. Der Nachbar hat folgende bemerkenswerte Beobachtung gemacht: Einer der Kraniche aus der Spitze der 1 scherte plötzlich aus, ließ sich zurückfallen, um sich dann an die Spitze einer kleineren Gruppe zu setzen, die offensichtlich Probleme hatte, das Tempo zu halten. Wurde so etwas schon mal beobachtet? Die Wanderfalken balzen bereits wieder rund um den Kirchturm. Wollen wir hoffen, dass es wieder zu einer erfolgreichen Brut kommt. Gruß Martin Klein
werner schrieb am 7. März 2018 um 20:13:
Bin sprachlos von so einem skrupellosen Verhalten, der Täter und die Interessengruppen die das zu verantworten haben werden hoffentlich gefasst und hart bestraft.
Daniel Bublitz schrieb am 7. März 2018 um 12:07:
Hier fliegen einige Bienen die noch blühenden Schneeglöckchen und Märzenbecher an.
Ingbert Schwinum schrieb am 7. März 2018 um 9:51:
Antworten finden sie u. a. hier: http://www.greifvogelverfolgung.de/
Hans-Peter Kolb schrieb am 7. März 2018 um 7:39:
Ich lese gerade die Nachricht von dem erschossenen Wanderfalken in Bocholt. Wenn dem so sein sollte, welche kranken Menschen tun so etwas? Hoffentlich führen die 500 Euro Belohnung zur Ergreifung der schuldigen Person.
Hans-Peter Kolb schrieb am 7. März 2018 um 7:34:
Heute morgen singt die erste Singdrossel bei mir hinterm Haus in Morgennebel. Schön!
Lothar Köhler schrieb am 6. März 2018 um 17:06:
Heute auch das erste Tagpfauenauge in Büngern, in der Heide rufen die Brachvögel, 4 kreisende Weißstörche und das Brutpaar am Horst, 5 Goldregenpfeifer und ein Mauswiesel. Der Frühling hat begonnen.
Storm W. schrieb am 5. März 2018 um 12:55:
Gestern nachmittag Tausende Kraniche über der Büngerner-Dingdener Heide.
Hans-Peter Kolb schrieb am 4. März 2018 um 22:24:
Heute sah ich im Wooldse Venn mein erstes Tagpfauenauge 2018.
werner schrieb am 4. März 2018 um 19:51:
1 Kiebitz auf einem Feld an der Straße " An den Tonwerken"
Thomas Keimel schrieb am 4. März 2018 um 19:00:
Auch über Gronau gerade ca 200 Kraniche Richtung nordost ziehend.
Beate Krienke schrieb am 4. März 2018 um 18:56:
Den Kranichzug konnte ich auch direkt über meiner Terasse beobachten. Wunderschön anzuschauen. Sie flogen so tief, dass man die Tiere wunderbar erkennen konnte. Noch nie so viele Kraniche gesehen!
Lothar Köhler schrieb am 4. März 2018 um 18:10:
Heute den größten Kranichzug in Rhede erlebt. Erst um 16:30 Uhr ein großer Trupp von ca. 500. Vom Fenster aus um 17 Uhr noch einmal so viele. Um 18 Uhr zogen dann in Minutenabständen große Trupps und lange Ketten nach NO, ich schätze ca. 2000 Vögel des Glücks.
Ernst Klöcker, Bocholt schrieb am 4. März 2018 um 12:23:
Gestern wurden die illegalen Sandaufschüttungen im "NSG Reyerdingvenn" nördl. von Bocholt wieder entfernt. Es waren mehrere 100 m³. Dieser Sand wurde dann überwiegend in der Nähe auf andere nasse Flächen gekippt, die nicht "NSG" sondern "nur" "LSG" (Landschaftsschutzgebiet) sind. Dort dürfen zwar nach dem neuen "LP" (Landschaftsplan) auch keine Aufschüttungen vorgenommen werden, der Kr. Borken gab dem Unternehmer aber den Hinweis - so erzählte er mir - dass in einem "LSG" Bagatell-Sandmengen bis 100 m³ ohne Genehmigungsverfahren an verschiedenen (nassen) Stellen verteilt werden dürfen! So verschwanden gestern im Reyerdingvenn mehrere der für Watvägel so wichtigen Blänken... Die vor etwa 10 Tagen hier gesichteten ersten Großen Brachvögel dieses Jahres waren - wohl wegen der Störungen - gestern 1000 m weiter westlich zu sehen. So nebenbei erfuhr ich gestern auch, dass im seit 1988 bestehenden NSG-Kerngebiet (mit der ehemals größten Uferschnepfenpopulation im südl. Kr. Borken) das Grünland jetzt "intensiv" genutzt würde, weil kein Geld mehr für den Schutz gezahlt würde. Die vom Sand geräumte Fläche (in der Kernzone) würde übrigens in diesem Jahr Mais(!) bekommen... Kein Ruhmesblatt für den amtlichen Naturschutz hier in den letzten 30 Jahren!
werner schrieb am 1. März 2018 um 19:03:
Es heißt doch auch schon Naturschutzgebiet, deshalb ist es doch mit Sicherheit verboten da Sand abzukippen!!
Torsten Andrieshen schrieb am 1. März 2018 um 16:49:
Ich habe heute die Nachricht an den Kreis Borken weitergeleitet und nachgefragt, ob dies genehmigt ist.
Thomas Keimel schrieb am 1. März 2018 um 16:41:
Ich kann mir nicht vorstellen das so etwas genehmigt wurde. Ich würde das sofort der ULB melden.
Ernst Klöcker, Bocholt schrieb am 1. März 2018 um 15:14:
Im Bocholter Feuchtwiesen-NSG "Reyerdingvenn", wo ich in der letzten Woche die ersten 3 Brachvögel dieses Jahres beobachten konnte, wird zur Zeit ein große Menge Sandboden abgeladen. Mehr als 30 große Muldenanhänger Sand wurden bereits ins Gelände gekippt! So legt man ein Naturschutzgebiet teilweise trocken, in dem im letzten Jahr noch 6 Uferschnepfen und 4-5 Große Brachvögel lebten - die letzten auf Bocholter Gebiet!

Weitere Naturbeobachtungen finden Sie auf folgenden Seiten:

Vogelmeldungen vom Niederrhein
Ornitho (Dachverband Deutscher Avifaunisten)
Netzwerk für Naturbeobachter – Naturgucker
Neues aus der Vogelwelt in Münster und im Münsterland
EU-Vogelschutzgebiet Rieselfelder Münster
Niederländisches Beobachtungsportal der Sovon – Waarneming

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen