Pflegeeinsatz in der Fürstenkuhle

An diesem ersten Novembersamstag war das Team der NABU-Pflege in der Fürstenkuhle nahe Gescher-Hochmoor. Wie das benachbarte Naturschutzgebiet das Kuhlenvenn ist die Fürstenkuhle ein letztes Überbleibsel des einst riesigen Weißen Venns und Naturerbe unserer Region.

Bei der Fürstenkuhle handelt es sich also um einen Hochmoorrest mit einem zentralen, von Bruchwald umstandenen, großen Heideweiher. Stellenweise hat sich typische Hochmoorvegetation erhalten. Tier- und Pflanzenwelt des Heideweihers und seiner Umgebung gelten als einzigartig in Nordrhein-Westfalen. Insbesondere seltene Frosch- und Krötenarten haben hier ihr letztes schützenwertes Refugium.

Leider entwickelt auch dieses Naturschutzgebiet wegen der klimatischen Veränderungen starke Trockenheitsschäden. So sind die Heideweiher nahezu ausgetrocknet, ebenso wie die hier typischen von Weiden gesäumten Auegewässer. Extrem haben sich allerdings die Birkenpopulationen entwickelt. Wo früher der Blick ungehindert ins Moor schweifen konnte, befindet sich nun ein dichter Birkenstangenwald.

Der Pflegeeinsatz galt daher dem Entkusseln der Moorweiherregion, um wertvolle Naturbereiche frei zu schneiden und Licht und Raum für schützenswerte Arten zu erhalten.

Bei dem Pflegeteam des NABU im Kreis Borken handelt es sich um eine sehr aktive Gruppe von älteren und jüngeren Menschen, Berufstätige und Rentner*nnen, Schüler*nnen und Studierende. Die Helfer*nnen kommen aus dem gesamten Kreisgebiet und nehmen auch weite Fahrten in Kauf, um Naturschutz aktiv zu gestalten. Die Arbeit macht Spaß, es ist ein Workout an der frischen Luft, das durchaus auch zu Muskelkater führt. Doch die sinnhafte und gemeinsame Arbeit in den landschaftlich reizvollen Naturgebieten führt dazu, dass nicht nur am Wochenende sondern auch in der Woche sich hilfsbereite Naturbegeisterte treffen und diese wichtigen und dringend nötigen Pflegemaßnahmen übernehmen.

Machen Sie doch auch mit. Wir brauchen Sie. Rolf Souilljee ist Leiter der Pflegeeinsätze und informiert gern. Tel 02871 184916

Text und Fotos: Norbert Osterholt