Plastikmüll ein großes Problem für Natur und Tier

Dieser randvoll mit Kunststoff gefüllte Gelbe Sack (3,8 kg) ist das Ergebnis eines dreiviertelstündigen Rundgangs im Wäldchen an der Fachhochschule. Neben vielen Verpackungen (Coffe-to-go-Becher, Bonbons, Schokoriegel, Zigarettenschachteln mit Kunststoffummantelung, Getränkedosen ohne Pfand), fanden sich dort auch eine zerbrochene Radkappe, Kunststoffflaschen, Plastiktüten und Styropor. Das ist alles sehr unerfreulich! Wissen die Zeitgenossen, die ihre „Abfälle“ achtlos in der Landschaft hinterlassen nicht, dass sich Kunststoffe und Getränkedosen nur ganz langsam abbauen und für kleinere Tiere tödliche Fallen sind? Vielleicht nimmt künftig jeder Spaziergänger auch etwas Plastikmüll aus der Landschaft mit nach Hause und entsorgt ihn dort! Wenn es viele machen, kommt wahrscheinlich einiges zusammen und die Hinterlassenschaften der nicht nachdenkenden Zeitgenossen verschandelt nicht mehr derartig gravierend unsere Heimat!

 

Text und Artikelfoto © Michael Kempkes, (NABU Kreisverband Borken e. V.)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen