Stellungnanhme zur „Leitlinie für nachhaltige Gewerbeflächenentwicklung“

Symbolbild: Bild von Photo Mix auf Pixabay

Der NABU begrüßt es, dass künftig bei der Ausweisung weiterer Gewerbeflächen Anreize geschaffen werden sollen, dass die Gewerbetreibenden möglichst auf Nachhaltigkeit achten. Dazu gehört es unter anderem auch, dass bspw. ältere Bäume nicht entfernt, oder aber die Fassade und/oder das Dach eines Gebäudes begrünt werden. Allerdings können diese Maßnahmen nicht annähernd das ersetzen, was zuvor durch die Versiegelung von Flächen vernichtet worden ist.

Insbesondere die Erweiterung des Industrieparks Mussum ist ein Negativbeispiel, das verdeutlicht, wie wenig Interesse tatsächlich an einer umfassenden Nachhaltigkeit besteht. Der Erhalt bewaldeter Flächen interessiert den Stadtbaurat überhaupt nicht, stattdessen argumentiert er mit einer möglichst „effizienten Ausnutzung“ der Flächen. Der Verzicht auf einen guten Hektar bewaldter Fläche ist für Herrn Zöhler also nicht denkbar, und das in Zeiten, in denen mittlerweile jeder Mensch um die Notwendigkeit von Waldgebieten für den Klimaschutz weiß. Es ist beschämend für Verwaltung und Politik, dass hier kein Wille erkennbar ist die ökologisch besonders wertvollen Areale auszusparen und mit etwas Kreativität einen anderen Zuschnitt der Gewerbeflächen zu gestalten. Alle gut gemeinten Maßnahmen zu mehr Nachhaltigkeit werden torpediert vor dem Hintergrund, dass hier ein bestehendes Waldgebiet restlos überplant worden ist.

Es ist des Weiteren erschreckend, dass in Bocholt weiterhin großflächig Flächen überplant werden: Erweiterung des I-Parks, weitere Neubaugbiete, Realisierung des Nordrings. Insgesamt sind das weit über 100 Hektar Fläche in den kommenden Jahren, die mit Beton und Asphalt überzogen werden, so dass sie durch die Hitzereflektion erheblich zur Erwärmung des innerstädtischen Klimas beitragen werden. Wenn man das vor dem Hintergrund einer abnehmenden Bevölkerung betrachtet, in Bocholt sollen nach Hochrechnungen bis 2030 etwa 3000 Menschen weniger leben(!), dann muss man sich schon fragen, wie dieser gierige Landfraß kommenden Generationen erklärt werden soll.

Immer mehr Asphalt und Beton, bei gleichzeitig immer weniger Grünflächen, weniger Bäumen und Hecken … Quo vadis, Bocholt? Wir machen uns größte Sorgen! Die Bedeutung eines umfassenden Klima- und Artenschutzes scheint bei vielen Entscheidungsträgern und Planern in Bocholt noch nicht angekommen zu sein. Es ist Zeit für ein Umdenken – jetzt!

Rudolf Souilljee, Kreisvorsitzender NABU KV-Borken e. V.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen